Fotos © C. Middel, VHS Arnsberg/Sundern

Zukunftslösungen statt Verdruss

26.03.2019 19:30

Dr. Franz Alt referierte am 26. März 2019 zur Klimadebatte im Kulturzentrum Hüsten – überzeugt und überzeugend


Hüsten. 220 Hörerinnen und Hörer folgten am Dienstag der Einladung der VHS und lauschten im Saal des Kulturzentrums Berliner Platz Franz Alts Liebeserklärung an die Zukunft. Unter dem Titel „Lust auf Zukunft“ regte der vielfach ausgezeichnete Fernseh­journalist und Buchautor eindrücklich zum Umdenken in Energie- und Klimafragen an. Dass die Klimakatastrophe nicht ein Problem unter vielen ist, sondern die Überlebensfrage der Menschheit, belegte er durch wissenschaftliche Studien und Prognosen und er veranschaulichte das Problem durch zahlreiche Fotos von Recherchereisen weltweit: von der Schmelze des „noch“ Ewigen Eises in der Antarktis wie Chinesen hinter Atemmasken in smogerfüllten Innenstädten. „Wir sind dabei, aus dieser Erde ein Treibhaus zu machen“, weist Alt auf die besorgniserregende Entwicklung hin. „Es gibt in unserem Sonnensystem aber keine zweite Erde, auf der unseren Kindern und Enkeln gutes Leben möglich ist!“ 

Die Lösung steht am Himmel

Statt Verdruss über die Probleme lud Alt dann zur Lust an Lösungen ein. „Es gibt immer eine Alternative, wir müssen es nur wollen!“ Dabei bestehe aller Grund zum Optimismus: „Die Lösung steht am Himmel.“ Die Sonne scheine überall und kostenlos, auch der Wind stelle keine Rechnungen. „Und wir kaufen teures Öl aus Arabien – verrückter geht’s nicht!“ Der Journalist ist überzeugt: Auch aus ökonomischen Gründen ist eine Energiewende unausweichlich. Eine Komplettumstellung auf erneuerbare Energien sei nicht nur nötig, um den Planeten für nachfolgende Generationen zu retten, sondern lohne sich auch. Wie realistisch die Umsetzung dieses Ziels ist, demonstrierte er anhand verschiedenster Beispiele und Pilot­projekte aus der Welt: Solarsiedlungen in China, Solarzellen auf Nomaden­zelten in Kasachstan sowie 140 Bio-Energie-Regionen in ganz Deutschland. 

Mit der bereits begonnenen Energiewende gehen weitere Kehrt­wenden einher, im Verkehrswesen, der Wasser-, Land- und Forstwirtschaft. Das Umdenken findet in Zusammenhängen statt. „Wir in Deutschland müssen da aufpassen, dass unsere Industrie die Wende nicht verpennt!“, warnt Alt in seinem engagierten Vortrag und erhält kräftig Applaus. Hinter ihm die Bilder eines riesigen Solarfeldes in China, futuristisches Design, das sich optisch gut in die Landschaft einfügt. „Technik, Ethik und Ästhetik müssen zusammengehen. Dann schaffen wir die Wende!“, macht Alt Mut, auch hierzulande Nachhaltigkeit zu leben.

DR. FRANZ ALT, Journalist und Buchautor, seit 1968 beim SWR, wo er 20 Jahre das Politmagazin Report Baden-Baden moderierte. Seit 1992 Leitung der Sendereihe »Zeitsprung« im SWF und seit 1997 des Magazins »Querdenker« in 3SAT. Franz Alt ist der am meisten ausgezeichnete deutsche Fernsehjournalist: Goldene Kamera, Bambi, Adolf-Grimme-Preis, Sieben­pfeiffer-Preis, Ludwig-Thoma-Medaille, Deutscher und Europäischer Solarpreis, Welt-Windpreis, Menschenrechts­preise, Goldenes Löwenherz, Umweltpreis der Deutschen Wirtschaft, außer­gewöhnlichster Redner des Jahres u.v.a.


Zur Übersicht über alle Artikel